Landrätin Dorothea Störr-Ritter konnte im Dezember 2013 den Führungseinheiten der Feuerwehren im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald einen neuen Anhänger als mobile Führungsstelle für Großschadenslagen übergeben. „Größere Schadensereignisse im Landkreis, beginnend vom Zugunglück in Müllheim über zahlreiche Großbrände, haben gezeigt, wie wichtig es ist, für die Einsatzleitungen geeignetes Equipment zur Verfügung zu stellen“, betonte die Landrätin in einer Pressemitteilung.

 

Der Kreistag des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald hatte die Beschaffung eines solchen Anhängers im Wert von 120 000 Euro beschlossen. „Dieses Modell hat sich bereits beim Technischen Hilfswerk und auch anderen größeren Feuerwehren in Deutschland bewährt“, so die Landrätin weiter. Der Anhänger wird im Bedarfsfall den jeweiligen Führungsgruppen beziehungsweise auch dem Führungsstab bereitgestellt und ergänzt dann die entsprechenden Kommunikationseinrichtungen.

Die Übergabe des Anhängers fand im Zusammenhang mit dem 25. Jubiläum der Führungseinheiten bei den Feuerwehren im Landkreis statt, denn fast auf den Tag jährte sich der erste Einsatz einer Technischen Einsatzleitung bei einer Großübung. 

Aus diesem Anlass zeigte Brandmeister Florian Döll in einem Rückblick die Eckpunkte, Einsätze und Entwicklungen der letzten 25 Jahre auf. So wurde bereits im Jahr 1988 vom damaligen Kreisbrandmeister Gerhard Lai die Notwendigkeit von Führungseinheiten erkannt. Im Laufe der Jahre wurde die Konzeption immer weiter entwickelt, so dass Bezirksbrandmeister Thomas Finis anlässlich des Jubiläums dem Landkreis eine mustergültige Führungsorganisation in allen Führungsstufen attestierte. In jedem der fünf Unterstützungsbereiche steht nun eine Führungsgruppe zur Unterstützung der örtlichen Einsatzleitung zur Verfügung. Bei Großschadenslagen oder auch im Katastrophenfall nimmt der Führungsstab seine Arbeit in der Integrierten Leitstelle in Freiburg, kurz ILS, oder ab jetzt auch in der neu beschafften mobilen Befehlsstelle auf.

Der Führungsstab setzt sich aktuell aus 28 Führungskräften von Feuerwehren, DRK, Bergwacht, THW und leitenden Notärzten zusammen. Am Ende der Feier zeichnete Karlheinz Thoma, stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, Arno Kromer und Florian Döll mit der Silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes aus. Sie gehören neben Kreisbrandmeister Alexander Widmaier seit 25 Jahren den Führungseinheiten der Feuerwehren im Landkreis an.

Copyright © 2014. All Rights Reserved.

Impressum